arge-Technik
Auftriebswandler - Typ GraWaLu, & die Politik schläft dabei - Druckversion

+- arge-Technik (http://www.arge-technik.com)
+-- Forum: Technisches (http://www.arge-technik.com/forum-1.html)
+--- Forum: Das Perpetuum Mobile (http://www.arge-technik.com/forum-4.html)
+--- Thema: Auftriebswandler - Typ GraWaLu, & die Politik schläft dabei (/thread-156.html)



Auftriebswandler - Typ GraWaLu, & die Politik schläft dabei - edaffner - 11.04.2022

Endlich mal einen Weg gefunden der machbar ist und die Physik nicht außen vorläßt, also funktioniert.!
Jedoch muß da ein hoher Aufwand betrieben werden, will man einige Kilowatt Strom erzeugen über die Natur und deren Energiehaushalt.
Geschrieben habe ich darüber bereits, aber die heutigen Techniker sind sowas von Linientreu, daß sie nicht in der Lage sind, ein Potential von einer neuartigen Erfindung zu erkennen.

Also versuche ich es auf diesem Weg noch einmal, vielleicht erreiche ich über die Mundpropaganda etwas.

GraWaLu deshalb, weil das System mit der Gravitation, Wasser und Luft zusammen arbeitet und sich dadurch ergänzt, da die Erde  diese Energien frei Haus liefert, denn die Gravitation zieht die Metallkolben nach unten, die wiederum das Wasser aus dem Zylinder drängt, weil Stahl bekanntlich schwerer als Wasser ist.
Auf der anderen Seite wird natürlich das Wasser eingelassen, da der Metallkolben den Raum frei gibt, dadurch wird diese Seite schwerer lt. Johann Besseler.
Es können auch Kolben aus Stein oder Beton genommen werden, wenn die Präzision stimmt.
Zugleich strömt die Luft nach, weil der Schnorchel dieses zu läßt, da er verhindert, daß das Wasser diesen Freiraum überläuft.
Natürlich muß der Kolben leichtgängig sein und darf sich nicht verklemmen, nur so kann die Gravitation den Kolben Mk. bewegen.
   
   
    Bitte beachten, auf diese Technik in diesen Beitrag ist ein Gebrauchsmusterschutz eingetragen.
Und weder Firmen, noch Private dürfen ohne meine Erlaubnis ein Geschäft damit machen.

.htm   Auftriebswandler-Beschreibung.htm (Größe: 11","49 KB / Downloads: 2)
Es dürfte wohl klar sein, daß beim angehängten Bild, der Zylinder mittig aufgehängt ist, denn so verbraucht man am wenigsten eine Energie zum Steuern.


RE: Auftriebswandler - Typ GraWaLu - edaffner - 13.04.2022

Außerdem habe ich hier auch schon mal geschrieben, weil es auch um eine freie Energie (Free Energie) geht:
http://www.arge-technik.com/thread-105.html
Zudem ist da auch das Dokument des Gebrauchsmusters angegeben.
Meine Schutzansprüche werde ich noch hier einstellen.

.doc   Gebrauchsmuster Schutz-Ansprüche DPMA.doc (Größe: 19","5 KB / Downloads: 1)


RE: Auftriebswandler - Typ GraWaLu - edaffner - 28.07.2022

Und das kann nur so funktionieren, wenn man die Natur machen läßt.
    Natürlich gebe ich noch nicht alle meine Ideen preis zu diesem Thema.
Aber einiges schon, darum nicht jemand auf die Idee kommt, durch eine Abänderung der Steuerung mir ,eine Erfindung streitig zu machen.  Dodgy


RE: Auftriebswandler - Typ GraWaLu, & die Politik schläft dabei - edaffner - 02.10.2022

Hallo Leute

Wenn jeder Häusle-Bauer sich gleich eine entsprechende Zisterne oder Silo für das Regenwasser nach diesen Vorgaben dazu plant, dann ist dieser von der Stromversorgung autark und spart sich lebenslang Rechnungen für Strom. Dabei zahlt sich schon zu ca. 25% der Hausbau durch Einsparung an Energie von selber ab.

Man muß sich nur überlegen, wo die Energie für den Antrieb her kommt.

Mit der heutigen Technik ist es kein Problem zylinderähnliche Formen zu bauen, die ein Volumen bis zu einen Kubikmeter haben. So ein Gebilde hat eine Auftriebskraft von einer Tonne und das an einem Hebel von 3 - 5 Metern.
Jeder Mathematikbegabter kann sich die Wirkkraft ausrechnen, die so ein Gerät erzeugen wird.
Man beachte die Graphik, die allgemein bekannt sein dürfte.
   


RE: Auftriebswandler - Typ GraWaLu, & die Politik schläft dabei - edaffner - 09.11.2022

Stellt Euch mal vor, jeder Neubau würde sich so ein Wasser-Silo bauen und seine Energie selber erzeugen bzw. umformen.
Ein Land wäre dann für Angriffe von außen sicherer, weil eine Bombe oder Rakete keinen Energie-Zusammenbruch bewirken kann,
da alle Häuser der Stadt autark wären.
Trotzdem würde man auf ein Netzwerk des Stromes nicht verzichten können, weil ja mal was kaputt gehen könnte und dann braucht
man das öffentliche Netzwerk, aber eben nur in einer Stadt bzw. Ort, aber keine Trassen über Land.!

Zum anderen wäre man auch gegen Feuer besser geschützt, weil die Feuerwehren diese Wassersilos anzapfen könnten.

Mal die Phantasie etwas schweifen lassen, was alles möglich ist, oder was?
Ressourcen einsparen ist ein MUSS, denn die nächste Generation will auch leben, oder nicht?
Wer sagt, nach mir die Sündflut, ist nicht nur ein Obernarr, sondern auch ein Egoist, der nicht an seine Kinder und Kindeskinder denkt.!!!